Sie sind hier: Was wir tun / Sozialarbeit / Kleiderspende / Transparenzoffensive Altkleider

Ansprechpartner

Herr
Wilm Ossenberg Franzes

Vorstand

Tel: 02302 91016-0
ossenberg@drk-witten.de

Annenstr. 9
58453 Witten

Transparenzinitiative Altkleider

Rund um das Thema Altkleidersammlung gab es bisher viele Fragen, Vorbehalte und Kritikpunkte. Wir wollen auch hier Klarheit schaffen - und haben im Jahr 2012 eine Transparenz-Initiative auf den Weg gebracht. Unser Ziel ist, Spender und Öffentlichkeit bestmöglich über den Sinn der Sammlung und die Verwendung der Spenden zu informieren.

Viele interessante Hintergründe sind in der 45-minütigen WDR-Reportage "Der Altkleider-Irrtum" zu sehen. Gerne können Sie uns auch persönlich ansprechen.

Warum sammelt das DRK überhaupt Altkleider?

Wir betreiben die Altkleidersammlung aus verschiedenen Gründen. Einerseits erhalten wir dadurch genug gut erhaltene Kleidung, um benachteiligte Menschen damit versorgen über unsere Kleiderkammern versorgen zu können.

Auch die Sammlung selbst ist Teil unserer Sozialarbeit. Wir versuchen hier Langzeitarbeitslose wieder für die Integration in die Berufswelt zu qualifizieren, indem wir Sie unter sozialpädagogische Begleitung langsam wieder an die Regeln der Arbeitswelt gewöhnen. Unsere Integrationsquote liegt dabei deutlich über dem Durchschnitt solcher Maßnahmen.

Andererseits generieren wir durch den Verkauf der Überschüsse freie Mittel für soziale Projekte. Diese Mittel investieren wir in ehrenamtliche Projekte beispielsweise im Katastrophenschutz, im Jugendrotkreuz oder in der Wohlfahrtsarbeit. Diese Einnahmen sind eine wichtige Quelle zur Finanzierung unserer Arbeit.

In welche Länder exportieren die Verwertungsunternehmen?

Das Wittener Rote Kreuz arbeitet seit Jahren mit einem örtlichen Verwertungsunternehmen zusammen. Die Exportziele schwanken je nachdem um welche Art von Kleidung es sich handelt, je nach Jahreszeit oder Weltmarktlage. Deshalb wäre es unseriös hier Details anzugeben, da sie sich zu häufig ändern.

Die größten Altkleidermärkte sind primär Afrika, Osteuropa und Asien und eher selten Westeuropa, Naher Osten und Amerika.

Welcher Anteil an Kleidung kommt direkt Bedürftigen zugute?

Das hängt stark davon ab, wie man das definiert. Die gesamt Kleidung, die uns gespendet wird, wandert z.B. durch die Hände unserer Qualifizierungsteilnehmer. Auch die Kleidung, die wir an "unseren" Verwerter verkaufen kommt unserer Meinung nach noch einem guten Zweck zu gute. Und letzten Endes geht ein Teil in unsere Kleiderkammer. Wenn sie aber unter direkt nur diesen Teil verstehen, dann ist dies mit Sicherheit der kleinste Teil. Eine genaue Prozentzahl können wir nicht nennen, da sie stark schwankt, bedingt durch die saisonal unterschiedliche Nachfrage die unterschiedlichen Gesamtmengen und durch die schwankende Qualität der Kleidung.